Radfahrer-Club 1903 Ilbenstadt e.V.

Mach mit! Radfahren hält fit

Ilbenstädter Radtouren
Radwanderung „Von Assenheim nach Hanau“

am Dienstag, den 30. Juni 2020

Liebe Mitglieder und Freunde des RC 03 Ilbenstadt,

gutes Radfahrwetter muss genutzt werden! Dies fällt nach Prognosen verschiedener Wetterdienste auf den Dienstag. Moderate Temperaturen von etwa 22° Celsius, garantierte Regenfreiheit und immerhin fünf Sonnenstunden sind uns die kurze Vorlaufzeit wert. Unser Radwanderfachwart Erwin Loscher lädt herzlich zur Rundtour nach Hanau ein:

Start am Dienstag, den 30. Juni 2020 um

  • 10:00 Uhr am Bürgerhaus in Assenheim
  • 10:10 Uhr an der Niddabrücke in Ilbenstadt

Die Hygiene- und Abstandsregeln, abgestimmt für das Radwandern, des RC 03 Ilbenstadt sind vorab zur Kenntnis zu nehmen und am Veranstaltungstag strikt einzuhalten. Unnötige Risiken auf Kosten der Gesundheit werden nicht eingegangen.
Vergesst nicht den Mund- und Nasenschutz. Dieser ist während der Fahrt nicht notwendig, für Pausen wird er aber benötigt.

Nach dem Start nimmt uns der Niddaradweg auf, den wir erst in Gronau verlassen werden. Über Niederdorfelden radeln wir zur Rumpenheimer Fähre und wechseln zum südlichen Mainufer. Auf dem angenehmen Uferweg radeln wir bis Hanau-Steinheim, wechseln an das nördliche Mainufer und lassen das Barockschlösschen Philippsruh mit seiner Parkanlage auf uns wirken.
Zu Beginn des Barock gab der Hanauer Graf Philipp Reinhard Schloss Philippsruh in Auftrag, das 13 Jahre nach dem Tode des Bauherrn 1725 fertiggestellt war. Im Laufe der Jahre folgte die Errichtung einer Orangerie und der ein oder andere zeitaufwendige Umbau. In der Gründerzeit werkelte man am letzten größeren Umbau ganze fünf Jahre, den Landgraf Friedrich Wilhelm auch nur die letzten vier Jahre seines Lebens nutzen konnte. Ob sich der Aufwand gelohnt hat? Schauen wir mal.
Unweit von Schloss Philippsruh fahren wir schon auf dem Rückweg an der ehemaligen Kuranlage „Wilhelmsbad“ mit ihrem weitläufigen Staatspark nicht achtlos vorbei. Zwei Kräuterfrauen entdeckten 1709 im Wald eine Quelle, deren Wasser einen hohen Mineralstoffgehalt aufwies. Anlass, um in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts einen Kurbetrieb aus dem Boden zu stampfen, dem sich in dessen Nachfolge heute das teuerste Wohngebiet Hanaus anschloss.
Jetzt konzentrieren wir uns wieder auf das Radfahren, pedalieren nach Wachenbuchen und folgen der Hohen Straße bis Windecken. Weiter folgen wir dem Bahnradweg Hessen bis Eichen, um dann über Erbstadt und Wickstadt wieder an die Nidda zu gelangen, die uns nach Assenheim begleitet.

Natürlich wird unterwegs auch gerastet. Nach Gruppenwunsch wird die Rast in Hanau-Steinheim oder in Wachenbuchen eingelegt.

Diese Genusstour über verkehrsarme und weitgehend flache Strecken wird etwa 69 Kilometer lang sein.

Haben wir Euer Interesse geweckt? Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.
Erwin Loscher ist für Rückfragen unter der Telefonnummer 01512 02 30 745 erreichbar.

Sollte es am Dienstag wider Erwarten regnen oder ein Gewitter abzusehen sein, wird die Tour verschoben.

Für das Radwanderteam

Wilhelm Schröder
Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Sport (RTF/CTF)

Zur Radwanderstrecke Strecke „Von Assenheim nach Hanau“
(Vollbildanzeige):

Kommentare sind geschlossen.