Radfahrer-Club 1903 Ilbenstadt e.V.

Seid stark, halted durch, Jammerer verlieren!

Ilbenstädter Radtouren
Radwanderung „Von Assenheim zum Frankfurter Grüngürtel“

am Montag, den 25. Oktober 2021


Wir schweifen ab …

Liebe Mitglieder und Freunde des RC 03 Ilbenstadt,

Wetter- und Radtourenfachwart Erwin Loscher hat mit wachem Auge und all seinen sonstigen Sinnen wieder einen Montag zu einer Ausfahrt in den goldenen Herbst ausgemacht. Er lädt herzlich zur Radtour von Assenheim zum westlichen Grüngürtelradweg um die pulsierende Großstadt Frankfurt ein:

Start am Montag, den 25. Oktober 2021
um 10:00 Uhr am Assenheimer Bürgerhaus

Zur Teilnahme gilt die 3G-Regel. Die Hygiene- und Abstandsregeln des RC 03 Ilbenstadt, abgestimmt für das Radwandern, des RC 03 Ilbenstadt sind vorab zur Kenntnis zu nehmen und am Veranstaltungstag strikt einzuhalten. Unnötige Risiken auf Kosten der Gesundheit werden nicht eingegangen.
Vergesst nicht die Mund- und Nasenbedeckung (OP-Maske, FFP 2-Maske oder gleichwertig). Diese ist während der Fahrt nicht notwendig, für Aufenthalte in Pausen und/oder anderen Bereichen mit einer Tragepflicht muss sie bereitgehalten werden.

Wieder muss das Assenheimer Bürgerhaus als Treffpunkt herhalten. Neben der zentralen Lage für unsere Radwanderer aus dem nahen Umfeld, bietet das Bürgerhaus – anderes als in Ilbenstadt – noch die Gewähr, keinen körperlichen Schaden durch tieffliegende Bausubstanz zu erleiden. Obwohl die letzten stürmischen Tage zur Sicherheit Ilbenstadts beigetragen haben könnten, wenn denn der um einen rostigen Nagel pendelnde Schieferziegel über dem Lagereingang endlich den Abflug gemacht hat.

Widmen wir uns aber jetzt der bevorstehenden Radwanderung, die uns mal wieder über den Hessenfernradweg R 4 nach Gronau und dann weiter über Niederdorfelden nach Bergen-Enkheim bringt. Dort stoßen wir auf den Grüngürtelweg, der zu uns von rechts aus Richtung Seckbach stößt. Erinnerungen an die Lohrbergtour werden wach, doch zeigen wir Stärke und fahren nicht in Richtung der angenehmen Gastlichkeiten weiter. Nach der Ortsdurchfahrt liegt das Maintal vor uns, eine tolle Abfahrt schenkt uns der Berger Rücken und unversehens sind wir schon am Riedteich. Kurz bevor uns das Steilstück aufgenommen hatte, war links eine stattliche Streuobstwiese zu sehen, die unser Vereinsmitglied Michael Schneider bewirtschaftet. Vielleicht sieht man sich, wenn er nicht schon bis über beide Ohren im Keltergeschäft steckt.
In Fechenheim erreichen wir an der Mainkur schon den Main, den wir nach der Passage des Chemiebetriebes Allessa auch sehen werden. Locker rollen wir dem Mainbogen nach, wechseln über die Carl-Ullrich-Brücke nach Offenbach und stellen fest, dass sich das alte Hafengebiet heute zu einem Sahnestückchen Offenbachs entwickelt hat. Vorbei an der Gerbermühle biegen wir dann im Rudererdorf links in das „Gärtnerdorf“ Oberrad ab. Wenn der Stadtwald erreicht ist, biegen wir rechts ab und stehen schnell am wiederaufgebauten Goetheturm. Der 43 m hohe Holzturm hat Goethe nie gesehen. Er wurde 1931 erbaut. Da lag Goethe schon 99 Jahre neben seinem Freund Schiller in der Weimarer Fürstengruft. Nehmt die Gelegenheit wahr und besteigt den Turm. Inmitten der herbstlich gefärbten Baumkronen lohnt das Panorama der Stadt Frankfurt mit dem Taunus im Hintergrund immer. Wenn dann noch klare Sicht und Sonne mit im Spiel sind, seid ihr auf der Gewinnerseite.
Apropos Goethe. Nicht weit vom Turm weilte er häufig zu Besuch bei dem befreundeten Ehepaar Willemer im Willemer-Häuschen. Hier entstand nicht nur Weltliteratur. Auch zarte Bande zu Marianne von Willemer sind nicht unwahrscheinlich. eines ihrer anonym verfassten Gedichte trug den Titel „Hochbeglückt in Deiner Liebe“

Wir vergessen nicht das Pedalieren und weiter geht es zur Oberschweinstiege. Bevor die Gedanken in die falsche Richtung gelenkt werden: Im Mittelalter trieben die Frankfurter ihre Schweine in den Stadtwald. Mit Eicheln, Kastanien und Bucheckern üppig versorgt, sind die Schweine in Völlerei versunken der Schlachtreife näher gekommen. Heute ist diese schöne Praxis aus der Mode gekommen und überlässt den Wildschweinen den Verzehr. Würden wir, angekommen an der Isenburger Schneise, nur wenige 100 Meter weiter geradeaus fahren, liegt rechter Hand das Stadtwaldhaus. In der dortigen Wildkammer sind dann auch im Wald gemästete Wildschweine am Stück, als Braten, Schinken oder zu Wurst verarbeitet käuflich zu erwerben. Frischer gehts nimmer.

Jetzt müssen wir eine Entscheidung treffen. Entweder geht es bergab durch Sachsenhausen zur S-Bahnhaltestelle Südbahnhof oder der herbstlich, festliche gekleidete Stadtwald lädt zur Fortführung der Tour nach Schwanheim ein. Die bekannte Einkehr beim Seppche wartet.
Unspektakulär auch hier die Rückfahrt am Main entlang zum Sachsenhäuser Südbahnhof. Während die einen in Erinnerungen an die gerade absolvierte Tour schwelgen, wird die Bahnfahrt sicherlich auch zur Planung der nächsten Heldentaten genutzt. Erwin hört euch zu …

Ist das Interesse geweckt, freut sich der RC 03 Ilbenstadt auf eine rege Teilnahme.
Erwin Loscher ist für Rückfragen unter der Telefonnummer 01512 02 30 745 erreichbar.

Für das Radwanderteam

Wilhelm Schröder
Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Sport (RTF/CTF)

Streckendownload für Navigationsgeräte:
Originalstrecke über Oberschweinstiege zum Südbahnhof (46 Kilometer):
Radwanderung „Von Assenheim zum Frankfurter Grüngürtel“
Alternativstrecke über Schwanheim (62 Kilometer):
Radwanderung „Von Assenheim zum Frankfurter Grüngürtel bis Schwanheim“

Radwanderung „Von Assenheim zum Frankfurter Grüngürtel“
(Vollbildanzeige)